Original-Teilevertrieb: Markenübergreifende Kooperation zwischen Herstellern für Bestell- und Liefermanagement.
Customer & Business Solutions.
Insight.

Original-Teilevertrieb: Markenübergreifende Kooperation zwischen Herstellern für Bestell- und Liefermanagement.

Die Markterwartungen der markenübergreifend tätigen freien Kfz-Werkstätten an ihre Teileversorger sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen: Im Idealfall erwarten diese heute auch Orginal-Teile markenübergreifend an einer zentralen Stelle bestellen zu können und die Teile anschließend schnellstmöglich gemeinsam geliefert zu bekommen. Leistungsmaßstab sind hierbei die Angebote der IAM-Teilegroßhändler wie Trost, Stahlgruber und Matthies.

Im Vergleich hierzu stoßen die klassischen OEM-Vertragshändler durch ihre Fixierung auf eine bzw. wenige Kfz-Marken, die hohen Personalkosten für eine bedarfsgerechte telefonische Bestellannahme und die hohen Kosten, die eine bedarfsgerechte Logistik verursacht, an ihre Grenzen.

Um die Markterwartungen ihrer Kunden zu erfüllen, kooperieren folglich immer mehr klassische OEM-Vertragshändler markenübergreifend in den Bereichen Bestell- und Liefermanagement.

Beispiel: Liefermanagement über Mehrmarken-Bestellportale

Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung wird auch bei den freien Kfz-Betrieben vermehrt auf Online-Einkauf gesetzt. Hierfür bieten mittlerweile immer mehr OEM-Vertragspartner ihre Original-Teile über das Online-Mehrmarken-Bestellportal partslink24 an.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Bestellen ist nun rund um die Uhr möglich. Weiterhin bietet das Portal sofortige Einsicht der kundenindividuellen Preise bis hin zur aktuellen Verfügbarkeit im jeweiligen Lager des Vertragshändlers. Außerdem bestellt die Kfz-Werkstatt innerhalb weniger Klicks direkt auch für alle anderen Marken die benötigten Original-Teile im selben Portal.

Des Weiteren wird auch die zunehmende Verknüpfung der Bestellsysteme mit den Diagnosesystemen der Hersteller weiter vorangetrieben – so sollen bei der Pflege des digitalen Servicehefts künftig die benötigten Original-Teile direkt im selben Zug online bestellt werden können.

Beispiel: Gemeinsame Logistik – Mehrmarkenkooperationen

Bereits heute verfügen OEM-Vertragshändler, welche im Geschäft mit freien Kfz-Werkstätten erfolgreich sind, über eine bedarfsgerechte Logistik. Meist werden dann die freien Werkstätten einer Region von den eigenen Lieferfahrzeugen verschiedener OEM-Vertragshändler separat beliefert. Dies führt in Summe dazu, dass freie Kfz-Werkstätten am gleichen Tag von mehreren Lieferfahrzeugen der OEM-Vertragshändler angefahren werden. Hierbei enstehen bei den verschiedenen OEM-Händlern unnötige Kosten und bei den freien Werkstätten ein erhöhter Aufwand bei der Lieferannahme.

Hieraus sind im Markt Deutschland verschiedenste individuelle Modelle von erfolgreichen Kooperationen zwischen einzelnen OEM-Vertragshändlern entstanden. Wobei hier stets folgende Fragen im Vorfeld zu klären sind:

  • Welches Gebiet soll zukünftig gemeinsam beliefert werden?
  • Wer führt die gemeinsame Logistik aus (die bisherige eigene Logistik eines Partners oder ein externer Logistiker)?
  • Wie werden die Kosten der gemeinsamen Logistik fair auf die Partner verteilt?

Bei einer Einigung auf ein gemeinsames Belieferungskonzept können die OEM-Vertragshändler bei geringeren Kosten ihr Belieferungsgebiet vergrößern und/oder eine Mehrfachbelieferung anbieten. Somit kann der eigene Kundenstamm signifikant vergrößert werden. Nur auf diesem Wege ist es für die OEM-Vertragspartner möglich, ein vergleichbares Logistikangebot, wie das des Teilegroßhandels, anbieten zu können.

Hier finden Sie weitere Informationen zu unserem Service „Field Force Management PEGASUS“.

Zu Customer & Business Solutions

More Insights.

Zeitwert­gerechte Ersatz­teile – Der Weg, um Segment II zurück­zugewinnen?

Viele Fahrer älterer Fahrzeuge (i. d. R. Fahrzeugalter älter 4 Jahre) verlangen immer noch Komponenten, die qualitätsgleich zu den in der Erstausrüstung verbauten Teilen oder den Original-Ersatzteilen sind. Gleichzeitig wollen sie nicht mehr so viel investieren, sind also nicht bereit, die höheren Kosten für Original-Ersatzteile gepaart mit höheren Stundensätzen der OEM-Servicebetriebe zu tragen.

Weiterlesen

Die Motorrad­saison startet - der Kampf um die Service­kunden beginnt!

Endlich geht es wieder los! Neue Pässe werden erkundet und unzählige Kurven möchten erobert werden. Es kribbelt schon in der Gashand und man kann es kaum erwarten wieder über den Asphalt zu heizen. Um sich gut gerüstet und sorgenfrei auf sein Bike zu schwingen, sollte vorher unbedingt der Service beim Händler des Vertrauens gemacht werden. Aber welcher ist eigentlich der Händler des Vertrauens?

Weiterlesen

Vielfältiges Projekt­manage­ment: Agil, klassisch, hybrid & digital.

Struktur vs. Flexibilität; Langfristige Planung vs. Kurzfristige Sprints – klassisches oder agiles Projektmanagement. Die Pro- und Contra-Liste beider Methoden dürfte bereits bestens bekannt sein. Doch was bedeutet diese konkret für die Praxis? Wann macht welcher Managementansatz am meisten Sinn? Lesen Sie unter anderem, welche Trends in diesem Kontext wichtig sind und auf welche Schlüsselfaktoren es jetzt ankommt.

Weiterlesen
Alle anzeigen

Get in touch.

Womit können wir Sie und Ihr Unternehmen unterstützen? Kontaktieren Sie uns!

Ihr direkter Draht zur MCG

Daniel Sedlacek

Daniel Sedlacek
Director Customer & Business Solutions

Telefon: +49 89 383 46 89 0
E-Mail:

Bitte Anrede wählen.
Bitte Nachnamen angeben.
Bitte E-Mail-Adresse angeben.
Bitte Nachricht eingeben.
Bitte Checkbox anwählen.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit unsere Website bestmöglich dargestellt wird.
Jetzt Browser aktualisieren!